Netd@ys Austria 2004

nd04_logoleiste_farbe

Österreichs Beitrag zu Europas größter Jugend-Online-Initiative Netd@ys, der Aon Young Creativity Award, widmete sich 2004 dem Thema „Europe in Motion“. Von Text und Foto über Video und Animation bis hin zum Sound – alle Projekte zum Thema „Europe in Motion“, die mit dem Computer realisiert und im Internet dargestellt wurden, waren willkommen. Zudem wurde in Zusammenarbeit mit der Alpenvereinsjugend die Kategorie „in motion Videos“ ausgeschrieben. Hier konnten Beiträge in den Formaten VHS, DV und Mini-DV (Länge max. 5 min) per Post eingereicht werden und hatten die Möglichkeit, im August 04 beim 10. Filmfestival in St.Anton / Arlberg präsentiert zu werden.

Die besten der 95 eingereichten Projekte (17 Einzelprojekte / 70 Teamprojekte / 8 Projekte aus den angrenzenden Ländern) wurden im November 04 im Rahmen des Netd@ys Festivals vor rund 500 geladenen Gästen im „republic“/Salzburg präsentiert und mit 7.500 Euro Preisgeldern bedacht. Lässige Workshops (350 TeilnehmerInnen!!), provokante Talks, fetter Clubbingsound und hippe WinnersParty rundeten die Festivaltage ab.

Siegerprojekte 04

Kategorie: Web

1. Platz: 1.500 Euro
E[u]-Learning – www.eu-learning.at.tt

14 Schülerinnen und Schüler (16 Jahre) der Bundeshandelsakademie Wien 10
E[u]-Learning bietet umfassende Information zur Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten. Die Site ist dynamisch und multimedial aufbereitet, durch das Augenmerk auf typische Merkmale in Sport und Kultur bleibt den Nutzern viel in Erinnerung, Hymnen und Bilder der Länder veranschaulichen. Das erlernte Wissen kann mit einem durchaus anspruchsvollen Quiz überprüft werden. Die Website ist professionell aufbereitet, eine Zeitleiste erleichtert die Navigation und Orientierung. Diese Seite macht Spaß und ist trotzdem lehrreich und informativ.

2. Platz: 1.000 Euro
ELEVEN attitudes – www.11eleven.at

Martin Obmann (24) & Team, Steiermark
Die Internetseite „ELEVEN attitudes” ist Bewegung pur. Alles dreht sich um das Thema Fußball bei der UEFA EURO 2004 in Portugal: die Kugel rollt, glückliche Europäer bei ihrer Lieblingsbeschäftigung. Unterschiedliche Zugänge der Fans aus den verschiedenen Ländern werden in Wort und Bild portraitiert, die Videos, Bilder und Beschreibungen der Erlebnisse samt der Möglichkeit zur Vernetzung sind völkerverbindend. Eine tolle Idee perfekt verpackt, mit gelungener Usability und durchgängigem internationalen Ansatz durch die Verwendung der englischen Sprache.

3. Platz: 700 Euro
BEWEGUNG – www.hbla-kunst.eduhi.at/html/aktuelles/u19_aec03_bewegung.htm#

30 Schülerinnen und Schüler der HBLA für künstlerische Gestaltung Linz
Auf der Website „Bewegung“ werden Begriffe visualisiert und animiert. Buchstaben lernen laufen, Wort, Bild und Ton sind in harmonischem Einklang dargestellt. Der Sinngehalt und der Erlebniswert der Begriffe wird aussagekräftig, einprägsam und verständlich visualisiert. Auf künstlerisch hohem Niveau wird hier „Bewegung“ dargestellt. Die Umsetzung ist überaus gut gelungen, die Animationen zeigen, dass mit (scheinbar) wenig sehr viel machbar ist.

4. Platz: 500 Euro
CERNET School Network
Eine Drehscheibe für Mitteleuropa – Wien und Bratislava um 1900
www.diefenbachgasse.at/cernet

Länderübergreifende Arbeit des BG Diefenbachgasse, Wien, und des Bilikova-Gymnasiums aus Bratislava
Im Projekt CERNET erarbeiteten Schülerinnen und Schüler wichtige Aspekte von Politik, Wirtschaft und Kultur um 1900 der damaligen Donaumonarchie: Wien und die heutige Slowakei. Der Vergleich soll das kulturelle Wissen und damit das gegenseitige Verständnis vertiefen. CERNET ist eine interessante Präsentation des schulisch-kulturellen Austauschs zweier Länder und steht für eine gelebte Partnerschaft, die sich sowohl im realen Raum begegnet wie auch im Netz. Mobilität ist sinnvoll mit den Aktivitäten im Internet verbunden.

5. Platz (ex equo): 300 Euro
bahnhof – die rolle der architektur als sozialer kommentar
www.musgym.salzburg.at/BE/beproj1/architektur/architektur1.html

Schüler(innen) der 6a/e des Musischen Gymnasiums Salzburg
15 Schülerinnen und Schüler setzten sich mit dem Salzburger Bahnhof auseinander. Das Ergebnis ist ein interessanter Ansatz, sich dem Thema Bewegung im interaktiven Raum des Ankommens und Abreisens zu nähern. Die Dokumentation auf der Projektwebsite ist ausgezeichnet und erlaubt es einen guten Einblick in den Verlauf. Die Website ist auf das Wesentliche beschränkt, klar und übersichtlich „architektonisch“. Anspruchsvolle Informationen mit gutem Layout – Mitdenken ist gefragt.

5. Platz (ex equo): 300 Euro
Votivity – gelberfleck.mur.at/jona/votivity/index.htm

Karin Pichler (24) & Team (Steiermark)
Gepriesen sei der Herr! Anstrengende Pilgerreisen gehören der Vergangenheit an, Mariazell und Santiago de Compostela können aufatmen. Dank Votivity können alle Menschen von zuhause aus dankbar sein, mittels Drag and Drop ihr persönliches Votivbild erstellen und auch sofort zum Herrgott schicken – ein sehr schräges Projekt, sehr spielerisch und ziemlich böse. Die Website ist interessant gemacht und lädt zum Spielen ein. Ein Rahmen für zeitgemäßes Pilgern.

Kategorie: Video

Auszeichnung: 500 Euro
A Game!?
agame.quiet-place.net
Anton Halmos (25), Gerald Stocker (21), Sonja Strömpfl (21), Stefan Tschauko (21), Simona Zach (19), Stefan Zechner (20), FH Joanneum
Eine vermeintlich harmlose Schach-Partie wird zur Metapher für Krieg und Gewalt – Denkanstoß inklusive: Jeder Mensch kann beitragen, Kriege zu verhindern. Dieser Anti-Kriegsspot ist bis in die Details effektvoll und homogen gearbeitet. Die Botschaft und ihre Visualisierung reißen mit! Und Krisenherde gibt es auch vor Europas Haustür.

Auszeichnung: 500 Euro
Of Silent Forces

Julia Friedl (22), Claudia Bruckschwaiger, Gernot Ottowitz, FH Salzburg
Ein wunderschöner Frühlingsmorgen, Berge soweit das Auge reicht. Mitten im Gebirge steht ein Dirigent. Ein tückischer Windstoß nimmt ihm alles, das ihm wichtig war: seinen Taktstock, seine Musik. Erst durch die Natur begreift er, dass kein Taktstock nötig ist und die Musik immer IN ihm war. Eine berührende Geschichte feinsinnig erzählt und bestechende Animation perfekt umgesetzt.

Auszeichnung: 500 Euro
Prague:

Katerina Baudisova (18), Marketa Haskova (17), Österreichische Schule in Prag
Prag – Stadt der Gegensätze: Die Touristentour durch den idyllischen Stadtkern schlägt um in eine Dokumentation des Prager Bahnhofes – Sinnbild für Europa in Bewegung und „Zuhause“ zahlreicher Menschen mit tragischen Schicksalen. Sehr mutiger Film mit kritischem Ansatz und dokumentarischem Antrieb, gewidmet allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Prager Hauptbahnhofes.

Auszeichnung: 500 Euro
Coffeetime

Elisabeth Klausner (23), Universität Mozarteum
Ich stehe morgens auf, schalte die Kaffeemaschine ein und warte bis der Kaffee fertig ist. Die filmische Collage zeigt die Gedankenwelt der Wartenden. Die Idee ist konsequent durchgezogen und visuell sehr schön umgesetzt. Mit Stoppmotion auf Super8 wird mutig auf ein altes Medium zurückgegriffen.

Auszeichnung: 300 Euro
Hot like Hell

Axel Stasny (18), Markus Fischer (18), Josef Schröcker (18), Stefan Sunzenauer (19), HTL Leonding
Baywatch lebt! Die Helden von „Hot like Hell“ lassen den Geist von Baywatch zu neuem Leben erwachen. Dieser unterhaltsame und schnörkellose Film zeigt eindeutige zukunftsorientierte Botschaften zu gesellschafts- und umweltpolitischen Problemen – medienkritisch und witzig verpackt. Diese Weltverbesserer sorgen für ein sauberes Linz!

Auszeichnung: 300 Euro
panta rhei

Schülerinnen und Schüler (18 Jahre) der BHAK Rohrbach
panta rhei – alles fließt. Ein Spiel mit Bewegung, Farben und Formen und der Spannung zwischen Hektik und Harmonie. Dominosteine fallen, Farbtropfen zerfließen, Menschen bewegen sich hektisch – drinnen und draußen. Plötzlich verschwindet jemand in der Masse – ist alles nur Illusion? Der experimentelle, kurzweilige Film ist künstlerisch schön gestaltet, hat sympathische Kanten und lässt viel Raum.

Auszeichnung: 300 Euro
Pause > automat

Schüler(innen) der 7B (Medienklasse) (16-17 Jahre), Bundesgymnasium 1210 Wien
In der Schule steht ein Kaffeeautomat, der die Wünsche aller Schülerinnen und Schüler zu kennen scheint. Der Automat bestimmt das Leben, alle jugendrelevanten Themen kommen vor. Eine witzige Idee gut durchgezogen – so einen Kaffeeautomaten hätten wir auch gern!

Auszeichnung: 300 Euro
60 seconds

Dina Tasic (15), GRG Stubenbastei 6-8, Wien
Sechzig Sekunden aus dem Leben einer 15-Jährigen. Alles dreht sich im Kreis. Ansprechender Kurzfilm aus einem Guss und ganz ohne Schnitt, gerade, ehrlich und gut gemacht.